Figurwunder Eiweiß?!

Fatburner

Die Feiertage sind vorbei und das neue Jahr steht vor der Tür; Zeit, sich Gedanken über die "guten Vorsätze" zu machen. An den Feiertagen wurde wie immer gut gegessen und hier und da fängt auch die Hose wieder an zu kneifen...

Diäten sind jetzt wieder das Neujahrsthema in der Boulevardpresse. Eiweißlastige Ernährungskonzepte liegen derzeit absolut im Trend. 

 

 

Aber was sind überhaupt Eiweiße?

Neben Fetten und Kohlenhydraten zählen Eiweiße zu den drei großen wichtigen Ernährungsbausteinen unserer Ernährung. Eiweiße nennt man auch Proteine und steuern wichtige Funktionen in unserem Körper. Vereinfacht gesagt spielen Proteine beim Stoffwechsel und beim Muskelaufbau eine sehr wichtige Rolle. 

 

Warum funktioniert das Abnehmen mit Eiweiß? 

Eines der wichtigsten Gebote bei der Gewichtsreduzierung lautet: bewusst essen und nicht hungern! Das funktioniert am Besten nach der "Zauberformel": viele Eiweiße, weniger Kohlenhydrate und weniger Fett. Warum viele Eiweiße? Weil sie die Fettverbrennung ankurbeln und dem Stoffwechsel einheizen. Eine eiweißreiche Ernährung, bei dem man den Anteil der Kohlenhydrate und Fette reduziert, zwingt den Körper dazu, an die Fettreserven zu gehen. Zudem sind Proteine die idealen Sattmacher. Sie halten den Blutzuckerspiegel auf einem konstanten Level und verhindern zu starke Insulinschwankungen, die den Heißhunger verursachen. 

Allein auf Proteine zu setzen ist allerdings nicht zu empfehlen. Denn die Kalorienbilanz muss stimmen. Die einzelne Kalorie macht nicht dick, aber der Überschuss an Kalorien bringt die Hose zum Kneifen! Zu viele Eiweiße, Kohlenhydrate oder Fette, die der Körper nicht verwerten kann, werden in Fett umgewandelt.

 

Was sind die besten Eiweißlieferanten?

Zu den besten Eiweißlieferanten gehören bspw. Rindfleisch, Putenfleisch, Geflügel, Lachsschinken, Lachs, Mandeln, rote Linsen, Tofu, Magerquark oder auch Eier.

 

Ideen für mehr Eiweiß im Speiseplan:

Wer z.B. kein Rührei zum Frühstück mag, muss sich nicht dazu zwingen. Eine ansehnliche Portion Eiweiß bietet aber auch eine Portion Magerquark mit Haferflocken und frischem Obst. Oder auch eine Scheibe Vollkornbrot mit Lachsschinken oder Harzer Käse.

Mittags wäre eine Puten-Kartoffel-Pfanne eine Idee, ein Omelett mit Kräutern, Bratreis mit Gemüse, Ei und Garnelen, Avocado-Tomaten-Salat mit Fetakäse oder mit Quinoa gefüllte Zucchini.

Abends passt ein Steak von Pute oder Rind oder Thunfisch mit Salat, Lachsfilet mit Spinat und Ei, ein Linsentopf mit Tofu oder Chinakohl.

Auch für die Snackfreunde gibt es proteinreiche Snacks: eine Handvoll Mandeln, Quark mit frischen Früchten, eine Scheibe Knäckebrot mit Quark und Kräutern, ein hart gekochtes Ei oder auch ein Stück Harzer Käse.

Ideal ist eine abwechslungsreiche Mischung aus tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln, am besten in Kombination mit kohlenhydratarmem Gemüse (wie Kohl, Pilze oder Paprika).  

 

Als Vegetarier kann man seine Eiweißquellen geschickt aus klug kombinierten Lebensmitteln ziehen, um auf seine Werte zu kommen. Also bspw. Ei zusammen mit Kartoffeln und Bohnen essen. Auch Hülsenfrüchte, Quark und Süßmolke sind gute Lieferanten. 

Egal auf welche Art und Weise Gewicht reduziert werden soll, sollte stets überdacht werden, ob es auch langfristig durchführbar ist. Sobald man wieder in alte Verhaltensmuster verfällt, kommt nämlich der gefürchtete Jojo-Effekt. 

Sofern es eine eiweißreiche und gesunde Ernährung sein soll und zudem noch mit effektivem Training kombiniert wird, ist der dauerhafte Erfolg der Gewichtsreduktion schon so gut wie garantiert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0