Fit ist das neue Schlank!

Fatburner

Welches Training dich fit macht und absolut im Trend liegt: 

Um dich fit zu machen und zu halten, ist es eigentlich ist es ganz egal, was für ein Training du absolvierst. Hauptsache, du bist aktiv und dein Körper merkt, wie gut ihm das Training tut. Nichts desto trotz gibt es immer wieder Trends, die in aller Munde sind und deren Workouts noch effektiver sind als andere. 

Das Jahr ist zwar bereits 4 Monate alt, aber für einen trainierten und fitten Körper ist es nie zu spät. Und bis zur Bikini-Saison ist es auch noch ein paar Tage hin. Also, aufatmen aber jetzt loslegen! In zwei Monaten ärgerst du dich!

Soweit ich den Trend verfolge, geht das Training zurück zu "back to basic".

Was bedeutet "back to basic"?

 

Im Prinzip bedeutet dies nichts anderes, als auf klassische und alt bewährte Fitnessübungen zurück zu greifen. Das sind z.B. die klassische Kniebeuge, die Kerze oder auch das Seilspringen. Die Form des Trainings spielt keine Rolle. Ob nun mit dem eigenen Körpergewicht, der Kettlebell, dem THX, Krafttraining oder auch im HIT-Training. Hauptsache wir sind aktiv und bringen die unerwünschten Fettpolster zum Schmelzen.

 

1.) Das Training mit dem eigenen Körpergewicht:

 

Beim sogenannten Bodyweight Training wird mit dem eigenen Körpergewicht und ohne Hanteln oder ähnlichen Geräten trainiert. Die gute alte Gymnastik ist wieder Trend. Das sind Übungen, wie z.B. Klimmzüge, Liegestütze, Barrenstütze (Dips), Kniebeugen oder auch Sit-ups. Es steigert nicht nur die Kraft, sondern fördert auch die Ausdauer und Beweglichkeit. Ein Vorteil dieser Trainingsform ist die Durchführung der Übungen ganz ohne Geräte. Ich kann es also jederzeit, an jedem Ort und ohne Equipment durchführen. Trifftige Ausreden werden bei dieser Form schwerfallen...

2.) HIT-Training (High-Intensity-Training):

 

Bei keinem anderen Training verbrennt man so viel Fett und baut so schnell Muskeln auf, wie beim HIT-Training. Das Training besteht aus Intervallen mit kurzen und intensiven Übungen. Das kann zum Beispiel sein: Zwei Minuten entspanntes Laufen, 20 Sekunden Vollsprint, zwei Minuten mäßiges Joggen, usw. HIT funktioniert mit fast jeder Bewegungsart. Das Training dauert zwar nur 30 Minuten, ist dafür sehr anstrengend (wenn man an sein ultimatives Trainingslimit geht). Wie heißt es doch: Ohne Schweiß kein Preis! :-)

3.) Strength Training (Krafttraining):

 

Ganz getreu dem Motto: "Strong ist das neue Skinny!", ist Krafttraining nun auch wieder bei Frauen in aller Munde. Dabei braucht man keine Bodybuilder-Figur zu fürchten. Ganz im Gegenteil. Das Training mit Hanteln oder ähnlichen Gewichten sorgt für definierte, weibliche Muskeln und eine schmeichelnde Silhouette. Koordination, Ausdauer, Haltung, Beweglichkeit und Schnelligkeit werden gesteigert. Für alle, die mit Rückenproblemen zu tun haben: Durch das Ganzkörpertraining wird auch noch Rückenschmerzen vorgebeugt. Top, oder?

4.) Das 1:1 Training mit einem Coach (Personal Training):

 

Fitness-Profis sind gefragter, wie noch nie. Personal Training ist nicht nur ein Training, was den Stars und Sternchen vorbehalten ist. Vielmehr ist Personal Training für jeden, der seine Trainingsziele noch effektiver und erfolgreicher umsetzen möchte.

 

Ein Trainier motiviert dich, an deine sportliche Leistungsgrenze zu gehen. Dadurch erreichst du deine gesteckten Ziele und feierst deine Erfolge. Die festen Trainingstermine geben deinem inneren Schweinehund keine Chance dich vom Training abhalten. Die Übungen sind individuell auf deine sportlichen Bedürfnisse zugeschnitten.  Und dadurch, dass der Trainer die korrekte Ausführung der Übungen überprüft, bleiben Haltungsschäden aus.

Sei bereit, in ein effektives Training und vor allem in dich zu investieren. Die durch Training erhaltene Energie, Ausgeglichenheit und positive Ausstrahlung, verhilft dir, deinem sportlichen Alltag mit Kraft entgegen zu treten. 

 

Noch 4..., 3..., 2..., 1...

Deine Imke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0